Grüne Agrarsprecher*innen begrüßen Farm to Fork Strategie und fordern konsequente Umsetzung!

Zur heutigen Vorstellung der Biodiversitätsstrategie und Farm to Fork Strategie durch die EU Kommission kommentieren die agrarpolitischen Sprecher der Grünen Martin Hahn MdL (Baden- Württemberg), Norwich Rüße MdL (Nordrhein- Westfalen) und Bernd Voß MdL (Schleswig- Holstein):

Norwich Rüße MdL: Nun müssen die ambitionierten Ziele der Farm to Fork Strategie auch in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) umgesetzt werden, um aus einer Gießkannenförderung in der Ersten Säule eine gezielte Unterstützung bäuerlicher und zukunftsorientierter Landwirtschaft zu machen, nach der Maxime öffentliches Geld für öffentliche Leistungen. Nur so kann die Resilienz unserer Lebensmittelerzeugung gesteigert werden, um der Klimakrise sowie der Biodiversitätskrise wirksam zu begegnen.

Martin Hahn MdL: Die Biodiversitätsstrategie und Farm to Fork Strategie als eine Säule des Green Deals ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen und zukunftsorientieren Produktion vom Acker bis zum Teller. Der Ansatz einer EU- weiten nachhaltigeren Wertschöpfungskette und die Ziele einer 50% Pestizidreduktion, 20% Düngerreduktion und 25% Ökolandbau EU- weit bis 2030, sind ein ermutigendes Signal.

Bernd Voß MdL: Den Ausbau auf 25% Ökolandbau bis 2030 in der EU begrüße ich ausdrücklich. Der Ökolandbau geht im Bereich Biodiversität, Artenschutz, Bodenschutz und Tierwohl voran und bietet Bäuerinnen und Bauern eine wirtschaftliche Perspektive. Auch hier sind wir national gefragt, Forschung, Umstellung und Vermarktung zu fördern.

Um das zu erreichen fordern die agrarpolitischen Sprecher*innen der Grünen auf EU-, Bundes- und Landesebene national eine Konditionalität mit anspruchsvollen Grundanforderungen, mit attraktiven und wirksamen Eco- Schemes (Öko- Regelungen) und einer Umschichtung in die Zweite Säule von mindestens 15%. Nur so können die Ziele der Biodiversitätsstrategie und Farm to Fork Strategie erreicht werden.

Kommentar verfassen